Archiv für den Monat September 2014

QUANT e-Sportlimousine powered by Saltwater top speed 350 km/h (217.5 mph) 0-100 2.8 seconds maximum power 920 horsepower (680 kW) – 600 km (373 mi) with a full tank

image_quant_05

QUANT e-Sportlimousine powered by Saltwater
top speed 350 km/h (217.5 mph)
0-100 2.8 seconds
maximum power  920 horsepower (680 kW)
range 600 km (373 mi) with a full tank

 

In a breakthrough that is bound to catch the attention of the oil industry and even electric car makers, a company has just gained approval for its ‘salt water’ powered car in Europe.

A car called the Quant e-Sportlimousine that was presented at the 2014 Geneva Motor Show is the first electric car powered by salt water and is now certified for use on European public roads.

The e-Sportlimousine, built by the German company Quant, runs on an electrolyte flow cell power system made by NanoFlowcell that generates a staggering 920 horsepower, goes 0-62 mph in 2.8 seconds, and propels the car to a top speed of 217.5 mph!

What is an electrolyte flow cell you ask? According to Green Car Congress“Flow cells or flow batteries combine aspects of an electrochemical battery cell with those of a fuel cell. The electrolytic fluids in flow cells—usually metallic salts in aqueous solution(salt water)—are pumped from tanks through the cell. This forms a kind of battery cell with a cross-flow of electrolyte liquid.”

For the first time an automobile featuring flow-cell electric drive will appear on Germany’s roads,” said Nunzio La Vecchia, chief technical officer at NanoFlowcell, a company which designed the car. “We are extremely proud that as a small company we have developed such visionary technology and are now able to put it into practice. But this is only the beginning of our journey of discovery.”

A few months after making a debut at the 2014 Geneva Motor Show, the Quant e-Sportlimousine underwent an in-depth inspection and received official approval to be tested on public roads in Germany and Europe from certification provider TÜV Süd based in Munich, Germany.

The car is powered by the electrolyte flow cell power system, which is a part of the NanoFlowcell technology. The system works in a similar way to a hydrogen fuel cell, except for the fact that salt water is used for storing power. In particular, two liquids with metallic salts, which act as the electrolyte, are combined in such a way that the electrochemical reaction takes place. After that, electric motors use this reaction to generate electricity, which is then stored and distributed by super capacitors. The efficiency of this system reaches 80%, since the car has almost no moving parts in it, and the produced waste heat is insignificant in comparison with cars powered by lithium-ion batteries.

The company claims that the Quant e-Sportlimousine can reach the speed of 350 km/h (217.5 mph), accelerate from 0-100 in 2.8 seconds and has maximum power of 920 horsepower (680 kW). Moreover, the car is claimed to be able to travel up to 600 km (373 mi) with a full tank, which is five times greater than with a conventional battery system. At the same time, the car is safe to drive and environmentally friendly.

However, the market price of the Quant e-Sportlimousine is estimated to exceed $1.7. It is not yet clear if the company plans to use the NanoFlowcell technology on more affordable cars, but it can be said for sure that this technology has a great potential and could be used in a wide range of applications which go beyond the automobile industry.

Using this platform, the e-Sportlimousine is able to produce a massive amount of power while emitting zero emissions. While the e-Sportlimousine is bound to be very expensive, there is hope for the electrolyte flow cell power platform to be used more practically in the future.

This technology has potential uses for other industries as well, says NanoFlowcell spokesman Prof. Jens-Peter Ellermann, “The potential of the NanoFlowcell is much greater, especially in terms of domestic energy supplies as well as in maritime, rail and aviation technology. The NanoFlowcell offers a wide range of applications as a sustainable, low cost and environmentally-friendly source of energy.”  

“Low cost”, that sounds good to me.

Source: http://themindunleashed.org/2014/09/move-tesla-new-car-powered-salt-water-900-horsepower.html

Advertisements

Apple Watch Event: Uhrsache (sic!) und Wirkung

Der Spiegel Online analysiert knallhart:

„Erst eingehende Tests werden zeigen, ob die Benutzung der neuen Uhren tatsächlich so intuitiv und angenehm ist, wie Cook und sein Team das bei der Vorstellung ein ums andere Mal betont haben. Sicher ist, dass Apple bis heute einen Vertrauensvorsprung hat, wenn es um die Einführung neuer Geräte geht. Steve Jobs versprach einst: Wenn wir etwas anfassen, dann machen wir es so, dass die Kunden es lieben werden. Löst die Apple Watch dieses Versprechen ein, dann kann sie einmal mehr einer Gerätekategorie zum Durchbruch verhelfen, bei denen andere die undankbare Vorreiterrolle übernommen haben. So wie das bei MP3-Playern, Touchscreen-Handys oder tragbaren Touch-Computern schon der Fall war.“

Und subsummiert, die Ängste, aller Beteiligten, Mitarbeiter, Fan-Boys, überzeugten Innovationsliebhabern, und Aktionären:

„Erweist sich die Apple Watch aber als überflüssiger Schnickschnack, als allzu klobiges Anhängsel mit zu wenig echtem Mehrwert für seinen Preis, dann kann die Uhr das Gegenteil bewirken: Wenn der Konzern nur einmal unter Beweis stellt, dass nicht jedes seiner Produkte automatisch zum unverzichtbaren Alltagsgegenstand wird, könnte das der Beginn eines rapiden Abstiegs werden.“

Tim-Cook

 

Spiegel Online resümmiert:

„Die Ankündigung mit der vermutlich nachhaltigsten Wirkung aber ist die zugleich am wenigsten spektakuläre. Der berührungslose Bezahldienst Apple Pay ist einmal mehr eine aufpolierte Kopie bereits im Markt befindlicher Angebote, man denke nur an Google Wallet. Android-Handys mit NFC-Chips gibt es längst, das Zahlen per Handy aber hat sich bislang nirgends durchgesetzt. Apple aber hat im Smartphone-Bereich in den USA bis heute einen Marktanteil von 40 Prozent – und Cooks Mannschaft hat es offenbar verstanden, sich mit vielen großen Laden- und Restaurantketten zu verbünden.

Schafft Apple es, mit seinen neuen Geräten schnell große Kundenzahlen zu erreichen – und die Geschichte legt nahe, dass das klappen könnte, – könnte mit einem Mal auch das Zahlen mit dem Handy – oder der Uhr – zur Alltagsgeste werden.

Für Ladenketten könnte die Anschaffung der entsprechenden Hardware mit einer ausreichend großen, zahlungskräftigen Klientel plötzlich doch interessant werden, und genau das sind Apples Kunden. Und stehen die Scanner erst einmal an den Ladenkassen, sind auch die NFC-Chips in allen anderen Handyfabrikaten plötzlich wieder im Spiel. Wenn das geschieht, wenn unsere digitalen Alltagsbegleiter auch zu unserem bevorzugten Zahlungsmittel werden, ist das zwar bequem – es bringt aber auch völlig neue Datenschutz– und Sicherheitsprobleme mit sich.“

Derstandard ergänzt:

„Das US-Magazin „Fortune“ würdigte Cook seinerzeit als „das Genie hinter Steve“. Als Zuständiger für das operative Geschäft sorgte er dafür, dass nach Umsetzung der kühnen Visionen schwarze Zahlen in den Büchern standen. Jetzt muss Cook mit der Computeruhr beweisen, dass sein Apple die gleiche visionäre Kraft wie zu Zeiten von Jobs hat. Dieses Image hilft dem Konzern, weltweit Millionen seiner teuren Premium-Smartphones und Tablets zu verkaufen.“

Original-Zitate nachzulesen bei: http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/apple-watch-iphone-6-und-smartwatch-koennten-bezahlverhalten-aendern-a-990734.html und http://derstandard.at/2000005390426/Tim-Cook-tritt-mit-Apple-Watch-aus-dem-Schatten-von

2014′ Apple Special Event unboxing new Iphones, Apple Pay, Apple Watch and many more

See All the Glorious Gadgets From Apple’s Big Event

CUPERTINO, California—Today Apple unveiled a trifecta of new products that are surely sending worrisome ripples down the spines of the company’s competitors.

At a massive media event here at the Flint Center for Performing Arts, Apple announced two new large-screen iPhones, a new mobile payment platform, and an advanced touchscreen wristwatch. Judging by the numerous outbreaks of applause and the occasional standing ovation, the new products were met with great support by the huge audience of press, Apple employees, and VIPs from the entertainment, technology, and fashion industries.

But don’t worry if your eyes weren’t glued to the video livestream—or if you were one of the countless viewers who suffered from numerous drop-outs and technical problems and were left in the dark for much of the event. Here are the most important things you need to know about Apple’s big day.

The New iPhones: iPhone 6 and iPhone 6 Plus

After a dramatic introductory video, Apple senior vice president Phil Schiller unveiled two new iPhone models today, the iPhone 6 and iPhone 6 Plus. Both are styled with a smooth, brushed aluminum rear face that curves gently into the front face. They look like small iPads.

The iPhone 6 has a 4.7-inch display with a 1334×750 pixel resolution. The iPhone 6 Plus features a 5.5-inch screen with full HD 1920×1080 display resolution. Other than this size difference, the phones are essentially the same.

 

AppleSpecialEvent20140909-Iphones

iphone6

On the rear, they’ve got an 8-megapixel shooter with an f/2.2 aperture 8-megapixel camera. It’s got a new sensor and speedier autofocus. The 6 has digital image stabilization, but the 6 Plus also has additional optical image stabilization that uses its gyroscope and the M8 coprocessor to cancel out extra shakiness. The front-facing camera gets some new features like HDR and a burst-shot mode.

Inside, an A8 processor promises to be up to 87 percent more efficient than its predecessor, offering CPU processing power up to 25 percent faster and GPU speeds up to 50 percent faster than the iPhone 5s’ A7 chip. The M8 motion coprocessor, in addition to aiding in image stabilization, can now tell when you’re walking, running or cycling, and can give you credit if you’re traversing up and down stairs thanks to a barometer that detects changes in air pressure.

Both devices feature Touch ID home buttons and NFC (more on that in a sec). The iPhone 6 goes on sale Friday, September 19th starting at $200 on contract for 16 GB, $300 for 64 GB, and $400 for 128 GB. The iPhone 6 Plus starts at $100 more.

ApplePay, Apple’s Mobile Payment Initiative

“Payments is a huge business. Every day between credit and debit, we spend $12 billion, and that’s just in the United States,” Cook said to introduce what a huge space payments is—a huge space digital payments have yet to crack.

AppleSpecialEvent20140909-ApplePay

applepayday

Working with American Express, MasterCard, and Visa, the new ApplePay systemas been designed to work with over 220,000 merchants at launch, including familiar locations like Walgreens, Whole Foods, Macy’s, and Target. Using NFC, you simply tap your phone on a payment terminal to purchase things. It’s that easy. How it works is a bit more complicated though. It uses a combination of NFC, Touch ID, and a secure chip Apple calls the Secure Element. You add a card by snapping a photo of it, then getting verification from your bank. During a transaction, a unique device number, rather than the actual credit card information, is sent to the merchant along with a dynamic security code. Apple doesn’t collect your data—what you buy is between you and the merchant. And if you lose your iPhone, you can suspend payments with Apple’s standard-issue Find My Friends app without needing to cancel your actual credit card.

It will launch in the U.S. in October as an update to iOS 8.

Apple’s Wearable: The Apple Watch

The biggest question mark surrounding today’s event was whether Apple would actually unveil its long-rumored wearable computing product. The company did not disappoint. The Apple Watch is officially here.

“Apple watch is the most personal device we’ve ever created,” Cook said after receiving a standing ovation and a round of wild applause. Apple’s CEO calls it “a new intimate way to connect and communicate direction from your wrist.”

The timepiece, which is accurate to within plus or minus 50 milliseconds, is not just technologically impressive. It’s also quite stylish. The faces and the different hardware choices let you trick out the watch to match your own personal style.

AppleSpecialEvent20140909-AppleWatch1

AppleWatchWristApps

The watch face looks very similar to a traditional watch, including a dial on the side that Apple calls the “digital crown” that translates movement into digital data. Apple kept some of the tech specs on the vague side—the product won’t actually ship until next year. What we do know is that the display is a sheet of sapphire, and inside is a custom designed chip encapsulated to protect the electronics. On the rear are four sapphire lenses which hold LEDs and photo sensors for detecting your heart rate.

With regards to looks, the Apple Watch is a bit of a chameleon. It comes in three editions: Apple Watch, Watch Sport, and Watch Edition. Apple Watch is the most basic, Watch Sport is more durable, and Watch Edition is more exotic and made of gold. There are six different straps you can mix and match to suit your needs: a quilted leather strap with a magnetic clasping band, a traditional leather buckle, a stainless steel link bracelet, and a mesh chain loop are among the choices. The device comes in not just two band sizes, but two watch face sizes, to suit folks with different-sized wrists.

But it’s not just the hardware that’s customizable. “With every breakthrough, Apple has also had to have a breakthrough in user interface,” Cook said. What Apple didn’t do, he says, is take the iPhone and shrink the interface and strap it on your wrist. The display is too small, and it would make for a terrible user experience. Instead the digital crown is a key part of the navigation experience, as are onscreen taps and swipes.

The menu screen is composed of bubbles of circular app icons you can arrange however you like, including grouping them by “neighborhood” of related apps. Twisting the crown zooms in and out on the group of apps. To open an app, you tap it. A feature called Glances lets you swipe upwards from the bottom of the screen to cycle through a customizable series of data screens. Siri is built into the watch, so you can dictate questions like “What movies are playing tonight?” A new feature called Digital Touch lets you select a contact then send a super-quick message just based on taps and drawings that your contact can then feel (via a vibration) when it reaches their wrist. It’s intended for messages that have a more personal context—and are a lot less wordy—than your usual text message.

The Apple Watch has a number of other apps including Maps, notifications from third-party apps, and a lot of customizable watch faces. Third-party apps, like ones from American Airlines and W Hotels, are also on the way. A pair of Apple-built health and fitness apps use both the watch and your iPhone’s sensors to give you a holistic view of your daily activities, combining the features of a general activity tracker and an advanced sport watch.

The Apple Watch charges using an inductive charger that fits on the back of its rectangular face. There’s no word about exact battery life yet. Few details were given about pricing, as well. All we know is that the Apple Watch will start at $350, and that it will go on sale in early 2015.

AppleWatchMetal

Source: http://www.wired.com/2014/09/apple-event-faq

Apple Watch – Apples Latest Consumer Innovation

 

Everything You Need to Know About the Apple Watch

AppleWatch      AppleWatchMetal

The wearable space just got bigger. Way bigger. Apple debuted its long-awaited wearable Tuesday, simply called Apple Watch.

There are actually three products: Apple Watch, Apple Watch Sport, and Apple Watch Edition. The differences between them are only apparent in the different materials (including aluminum, 18K gold, and pink gold) and wrist strap choices, which vary between feminine, masculine and youthful.

The Apple Watch starts at $350, and it will be available “early next year,” according to the company. Pricing for Apple Watch Sport and Apple Watch Edition were not announced at today’s event. The watch will require an iPhone to operate, but it works with the iPhone 5 or later and isn’t limited to just the new iPhone 6 devices.

AppleWatchSportsEdition

The interfaces of all three phones are alike, and there are a number of standout features.

Instead of interfacing with the watch by touching the screen, which just gets your fingers in the way and blocks your view, you can navigate through the menus and apps by touching the crown. Twist it to zoom in and out of screens and menus. Press it and you go back to the home screen (just like on the iPhone).

There’s an additional button just beneath the crown. Tapping it brings up something Apple calls “Digital Touch” communication. It’s based around a list of friends you’ve communicated with recently. You can send small pictures and sketches to your friends with just a few taps.

The screen itself works much like a Retina display on iPhones and iPads, but it can also sense force. So the familiar two-dimensional touch input system gains a third, vertical dimension.

 

AppleWatchSensorClose

On the back, there’s a crystal with LEDs that can measure your heart rate—this adds health-tracking capability to the watch. Also on the back is a wireless, inductive charging mechanism. The charger attaches to the back of the watch via a magnet. There’s also vibrating mechanism on the back so you can get notifications and haptic feedback for each of your finger taps.

Raising your wrist awakens the display. When it pops to life, you see a simplified list of apps made just for the watch. There are also several watch faces to choose from. You get sporty, chrono-style faces, retro digital readouts, and even a whimsical Mickey Mouse face. You can customize the color of the face by rotating the crown, or swipe to change the contents of the face so it shows the date and other fields of information on its screen.

AppleWatchGold

There are some health-tracking features to help you make your fitness goals for steps, calories burned, and so on. The watch also works with Apple Pay, the company’s new mobile payments system.

“We’ve been working on Apple watch for a long time,” Cook says. “It covered every discipline at Apple.”

AppleWatchMetal2

Kevin Lynch, a new face on Apple’s media event stage who led the software effort, stepped onstage in Cupertino to give us the first live demo of the watch.

Apple wanted to build the watch so functions were easy to find and use. The menu screens are bubbles of circular app icons you can arrange how you like. You can arrange “neighborhoods” of apps. To open an app, you tap it.

 

AppleWatchApple

 

 

Apple also thought it was important to relay other information in a glanceable way. It does this using a new interaction it calls Glances, a swipe up from the bottom of the watch face. You can arrange these how you like, swapping through the water, the music you’re playing on other devices, et cetera. You can also send some sort of silly 3-D animated smiley face, allowing you to share a lot of emotion without doing a whole lot.

AppleWatchHomeButtonClose

Siri is also built into the watch, so you can do things like ask what movies are playing tonight. You can use the crown or your finger to scroll through the list. There’s also a photo app. You can see an overview of photos, displayed in a grid-like Photostream, and you can use the crown to zoom into them, or swipe to scroll through them. You can pull up any collection of photos here.

AppleWatchGold2

In a map, you can pan around by swiping, you can also zoom out by rotating the crown. When you press the bottom left, it takes you back to where you are. There’s also a search command, you can search by diction or look through your favorites. Search a location like Whole Foods, you can get store information as well as directions for walking or driving.

AppleWatchWristApps

A big key to whether the watch succeeds or fails is the buy-in of third-party developers. Using the new development software pack called WatchKit, developers can create rich, actionable notifications for the device. Apple has been busy with partnerships and client applications for the launch, as well. The watch can alert you to friend requests on Facebook. Twitter’s there too. For an incoming tweet, you can reply straight from the message. You can view things on your timeline, look at trending tweets, or tap the top to compose a tweet. For when you’re traveling, American Airlines has an app. You can even unlock hotel room doors at some hotels using the watch. You can also get notified when you’re walking near sight seeing spots you’ve pinned on Pinterest and get walking directions to them. The watch works with BMW cars, you can challenge friends to runs on the Nike app, and you can control things in your home using the Honeywell app.

AppleWatchFemale

 

Source: http://www.wired.com/2014/09/apples-new-wearable

IPhone 6 and Iphone 6 Plus hitting the stores September 19 2014

Meet Apple’s Super-Sized iPhone 6 and iPhone 6 Plus

iphone6

As foretold by the rumors, Apple announced two new larger iPhone models today: the iPhone 6 and iPhone 6 Plus. Sized at 4.7-inches and 5.5-inches respectively, the phones sport a slick new style and landmark new features.

The iPhone 6 is priced at $200 for 16 GB, $300 for 64 GB, and $400 for 128 GB, with a two year contract. The larger iPhone 6 Plus commands a premium: $300 for 16 GB, $400 for 64 GB, and $500 for 128 GB. Both phones come in silver, gold, and black.

Pre-orders start this Friday, September 12, and the phones go on sale Friday the 19th.

Both phones sport new designs. The iPhone 6 and 6 Plus, with their larger displays, now feel reminiscent of a miniature iPad. The rear of each device is smooth brushed anodized aluminum that curves softly into its glass front face rather than being completely flat on the back with largely squared-off edges—the look the past four iPhones adopted. On the front, you’ve also got the familiar Touch ID home button.

The iPhone 6 has a 1334×750 display, the 6 Plus 1920×1080 display. That’s over 1 million pixels on the iPhone 6 and over 2 million on the iPhone 6 plus. These new display sizes use a new generation of Retina display Apple is calling Retina HD. The new reengineered displays use ion-strengthened glass on top, and on the bottom, an ultrathin backlight. Even with the larger display, Apple is promising the iPhone 6 and iPhone 6 Plus will have equal or better battery life than the last generation of iPhones.

apple-event-140909-Iphone6Sizecomparision

 

To use these big-screened phones, Apple’s introduced a few new software tricks to iOS. In the iPhone 6 Plus, the Messages app has a new horizontal split display. Stocks also has a two panel horizontal view, as does Mail. The keyboard takes advantage of the display area, too, and there’s a new horizontal homescreen view. These views obviously make better use of the increased screen real estate, but I wonder how easy it is to use with your fingers as you type.

You can also use swiping gestures for navigation in Mail, Messages, and Safari. There’s also a new gesture called reachability: If you double touch the home button, the display slides down so you can reach things at the top of the display without having to readjust your hand. This seems like a better solution than Samsung’s one-handed mode, but it’s still kind of awkward that it’s necessary.

Both phones will ship with iOS 8. Software updates will go out to older iPhones (the 4S and later) on September 17.

On the iPhone 6 line, Apple updated the camera hardware and software. Apple’s using a 8-megapixel camera with a f/2.2 aperture. There’s also a new sensor inside that’s an improvement over previous iPhone cameras, and a faster auto-focus. There’s the standard digital image stabilization at work in both phones, but in the bigger iPhone 6 Plus, there’s also an optical image stabilization system that uses the phone’s gyroscope and M8 processor to cancel out movements and shaking hands. Video is stabilized too, and there’s a new slow-mo mode that shoots at 240 fps.

Inside, a new A8 processor promises to keep things humming faster than any iPhone before, and the M8 chip has improved performance for motion-sensing and health-tracking. Working along side these updated processors is a new sensor: a barometer.

Source: http://www.wired.com/2014/09/apple-iphone-6-announced

Apples Pay Day

Apple’s New Mobile Wallet Lets You Pay With a Tap of Your iPhone, Wired Online, 9.9.2014

applepayday

„Apple’s new payment system Apple Pay lets people pay merchants using their iPhones. All of the major credit cards—American Express, MasterCard, and Visa—are on board, and will be accepted by more than 220,000 merchants at launch.

Using Apple Pay couldn’t be easier—simply tap your iPhone at a payment terminal. Apple CEO Tim Cook conceded that Apple isn’t the first to attempt replacing the card-based payment system we’ve known for decades, but so far no one’s had much luck.

“People have dreamed of replacing these for years,” Cook said. “But most have been a disappointment or not yet worked well enough for mainstream adoption.”

Instead of a card, Apple Pay uses the iPhone 6, the larger iPhone 6 Plus and the Apple Watch announced today. Want to make a payment? Tap your phone at a retailer’s payment terminal. The phone uses a combination of NFC, Touch ID, and a secure chip called the Secure Element to complete the payment. To add a card, simply snap a pic of it using the iPhone’s camera. After verifying with your bank, the card is added to Passbook. Apple doesn’t store the number, or transfer it to the merchant during a transaction. Instead, it has a device number that’s relayed during payments along with a dynamic security code. If you lose your iPhone, you can use Find My iPhone to suspend payments for that device without having to cancel your credit card.

Apple says that the banks included in Apple Pay make up 83 percent of all credit card purchases in the U.S., and it will be accepted by more than 220,000 retailers. Apple specifically called out Macy’s, Bloomingdales, Walgreens, Staples, McDonalds, and Whole Foods.“

Source: http://www.wired.com/2014/09/apple-pay/

Auf den Spuren von Steve Jobs: “Stay hungry, stay foolish”

Auf den Spuren von Steve Jobs: “Stay hungry, stay foolish”

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Steve Jobs erzählt in seiner Rede drei Geschichten, in der deutschen Übersetzung, am Ende des Artikels könnt ihr euch das Video zur Rede im Originalton ansehen.

“Stay hungry, stay foolish” – “Bleibt hungrig, bleibt verrückt”

Es ist mir eine grosse Ehre, zur Feier Ihres Abschlusses an einer der besten Universitäten der Welt heute zu Ihnen sprechen zu dürfen. Ich habe keinen Studienabschluss. Aber ich muss sagen, für mich kommt dieser Tag einem Abschluss sehr nahe. Ich möchte Ihnen heute drei Geschichten aus meinem Leben erzählen. Nichts Besonderes, einfach drei Geschichten.

Die erste handelt davon, eine Verbindungslinie zwischen den Punkten zu ziehen.

Ich habe das Studium am Reed College schon nach sechs Monaten hingeworfen, blieb aber noch anderthalb Jahre, bevor ich endgültig ging. Warum eigentlich?

Das reicht zurück in die Zeit vor meiner Geburt. Meine biologische Mutter war eine junge, unverheiratete Studentin, die beschlossen hatte, mich zur Adoption freizugeben. Ihr war es sehr wichtig, dass ich von studierten Leuten adoptiert würde. Ein Rechtsanwalt und seine Frau waren bereit, alles wurde in die Wege geleitet. Doch in letzter Minute erklärten die beiden, dass ihnen ein Mädchen lieber sei. Meine Eltern, die auf einer Warteliste standen, erhielten mitten in der Nacht einen Anruf: «Wir haben ganz überraschend einen kleinen Jungen, sind Sie interessiert?» Sie antworteten: «Ja, natürlich.» Meine biologische Mutter fand später heraus, dass meine Mutter keinen Uni-Abschluss und mein Vater keinen Highschool-Abschluss hatte. Sie weigerte sich, die Adoptionspapiere zu unterschreiben. Erst ein paar Monate später lenkte sie ein, als meine Eltern ihr versprachen, dass ich eines Tages studieren würde.

Und siebzehn Jahre später war es dann tatsächlich so weit. Aber naiverweise suchte ich mir ein College, das fast so teuer wie Stanford war, und alle Ersparnisse meiner Eltern, einfacher Leute, gingen für mein Studium drauf. Nach sechs Monaten wusste ich nicht mehr, wozu das alles gut sein sollte. Ich hatte keine Ahnung, was ich mit meinem Leben anfangen wollte und inwiefern mir das College helfen würde, eine Antwort zu finden. Und gab dabei das ganze Geld aus, das meine Eltern in ihrem Leben zusammengespart hatten. Ich beschloss, das Studium abzubrechen und darauf zu vertrauen, dass schon alles gut werde. Damals war ich verunsichert, aber aus heutiger Sicht muss ich sagen, dass es eine der besten Entscheidungen war, die ich je getroffen habe. Kaum hatte ich beschlossen, mein Studium hinzuschmeissen, brauchte ich die ganzen uninteressanten Sachen nicht mehr zu lernen und konnte in die Kurse gehen, die mich interessierten.

Es war alles andere als romantisch. Ich schlief bei Freunden auf dem Fussboden, weil ich kein Zimmer im Wohnheim hatte. Von dem Pfand, das ich für leere Cola-Flaschen bekam, kaufte ich mir etwas zu essen, und jeden Sonntagabend bin ich zehn Kilometer durch die ganze Stadt gelaufen, um einmal in der Woche im Hare-Krishna-Tempel eine anständige Mahlzeit zu bekommen. Ich fühlte mich wohl. Und vieles, was mir dank Neugier und Intuition über den Weg kam, erwies sich später als unschätzbar. Um nur ein Beispiel zu nennen:

Am Reed College gab es damals den vielleicht besten Kalligrafie-Kurs im ganzen Land. Jedes Plakat auf dem Campus, jedes Etikett war schön beschriftet. Weil ich ausgestiegen war und nicht an den üblichen Pflichtkursen teilnehmen musste, beschloss ich, mich mit Kalligrafie zu beschäftigen. Ich erfuhr etwas über Serifenschriften und serifenlose Schriften, über die unterschiedlichen Zwischenräume zwischen verschiedenen Buchstabenkombinationen, ich lernte, was wirklich gute Typografie ausmacht. Das war schön, historisch informativ und von einer Ästhetik, der man in den Naturwissenschaften nicht begegnet. Ich war fasziniert.

Von einer praktischen Anwendung schien das meilenweit entfernt zu sein. Aber zehn Jahre später, als wir den ersten Macintosh-Computer entwickelten, war alles wieder da. Und wir packten alles in den Mac. Es war der erste Computer mit schöner Typografie. Hätte ich diesen einen Kurs nicht besucht, hätte es beim Mac nie verschiedene Schrifttypen oder Proportionalschriften gegeben. Und da Windows einfach den Mac kopierte, hätte es das vermutlich auch nicht bei Personalcomputern gegeben. Wenn ich nicht ausgestiegen wäre, hätte ich nie diesen Kalligrafiekurs besucht, und Personalcomputer hätten nicht die schöne Typografie. Natürlich war es unmöglich, schon auf dem College die Punkte miteinander zu verbinden. Aber zehn Jahre später, im Rückblick, war alles ganz klar.

Noch einmal: Man kann die Punkte nicht verbinden, wenn man sie vor sich hat. Die Verbindung ergibt sich erst im Nachhinein. Man muss also darauf vertrauen, dass sich die Punkte irgendwann einmal zusammenfügen. Man muss an etwas glauben – Intuition, Schicksal, Leben, Karma, was immer. Diese Haltung hat mich nie enttäuscht, sie hat mein Leben entscheidend geprägt.

Die zweite Geschichte handelt von Liebe und Verlust.

Ich hatte Glück – ich habe schon früh herausgefunden, was ich gern machen wollte. Ich war zwanzig, als Woz [Anm.: Steve Wozniak] und ich in der Garage meiner Eltern mit Apple anfingen. Wir haben hart gearbeitet, und nach zehn Jahren war Apple von zwei Leuten in einer Garage angewachsen auf ein Zwei-Milliarden-Dollar-Unternehmen mit über 4000 Mitarbeitern. Im Jahr zuvor hatten wir unser bestes Produkt vorgestellt, den Macintosh, und ich war gerade dreissig geworden. Und dann wurde ich entlassen. Wie kann man aus seiner eigenen Firma fliegen? Nun ja, mit wachsendem Erfolg bei Apple stellten wir jemanden ein, der mir sehr geeignet erschien, das Unternehmen gemeinsam mit mir zu führen, und im ersten Jahr funktionierte es auch recht gut. Doch allmählich gingen unsere Vorstellungen auseinander, und schliesslich kam es zu Streit. In der Situation stellte sich unser Verwaltungsrat auf seine Seite. Mit dreissig war ich also entlassen. Und zwar sehr öffentlich entlassen. Der Inhalt meines ganzen Arbeitslebens war auf einmal weg. Es war niederschmetternd.

Eine ganze Weile wusste ich wirklich nicht, wie es weitergehen sollte. Ich sagte mir, dass ich die ältere Unternehmergeneration enttäuscht hatte, dass ich den Stab hatte fallen lassen, der mir gerade übergeben worden war. Ich setzte mich mit David Packard und Bob Noyce zusammen, wollte mich entschuldigen. Ich war gescheitert, öffentlich gescheitert und überlegte sogar, wegzugehen. Aber irgendwie stellte ich fest, dass mir meine Arbeit noch immer am Herzen lag. Die Entwicklung bei Apple hatte daran überhaupt nichts geändert.
Man hatte mich rausgeworfen, aber ich brannte noch immer. Und so beschloss ich, neu anzufangen.

Damals war mir das nicht klar, aber es zeigte sich, dass diese Entlassung das Beste war, was mir je passieren konnte. Statt der Bürde des Erfolgs erlebte ich wieder die Leichtigkeit des Anfängers, der unsicher sein darf. Es gab mir die Freiheit, eine der schöpferischsten Phasen meines Lebens zu beginnen.

In den nächsten fünf Jahren gründete ich Next, ich gründete Pixar und verliebte mich in eine wunderbare Frau, die dann meine Ehefrau wurde. Pixar produzierte den ersten computeranimierten Spielfilm, «Toy Story», und ist heute das weltweit erfolgreichste Zeichentrickfilmstudio. Dann, in einer erstaunlichen Wendung, wurde Next von Apple gekauft, ich kehrte zu Apple zurück, und die Technologie, die wir bei Next entwickelt hatten, ist der Kern der gegenwärtigen Apple-Renaissance. Und Laurene und ich haben eine wunderbare Familie.

All das wäre gewiss nicht passiert, wenn Apple mich damals nicht gefeuert hätte. Es war eine bittere Arznei, aber vermutlich brauchte sie der Patient. Manchmal knallt einem das Leben etwas an den Kopf. Dann darf man nicht das Vertrauen verlieren. Weitergemacht habe ich wohl nur deswegen, weil es mir Spass gemacht hat. Man muss herausfinden, was einem wichtig ist. Das gilt für die Arbeit wie für Liebesbeziehungen. Die Arbeit wird einen Grossteil Ihres Lebens einnehmen, aber wirklich erfüllt ist man nur, wenn man weiss, dass es etwas wirklich Grosses ist. Und das geht nur, wenn man seine Arbeit liebt. Wenn Sie noch nichts gefunden haben, suchen Sie weiter. Arrangieren Sie sich nicht. Wie bei allen Herzensangelegenheiten weiss man, dass es das Richtige ist, wenn man es gefunden hat. Und wie bei jeder wichtigen Beziehung wird es mit den Jahren immer besser. Suchen Sie also so lange, bis Sie das Richtige gefunden haben. Arrangieren Sie sich nicht.

Meine dritte Geschichte handelt vom Tod.

Als ich 17 war, las ich einen Satz, der etwa so ging: «Wenn man jeden Tag lebt, als wäre es der letzte, wird man irgendwann recht haben.» Das hat mich beeindruckt, und seitdem habe ich jeden Morgen in den Spiegel geschaut und mich gefragt: Wenn heute mein letzter Tag wäre, würde ich dann tun wollen, was ich heute tun werde? Und wenn ich allzu oft mit Nein antwortete, dann wusste ich, dass ich etwas ändern musste.

Die Überlegung, dass ich bald tot sein werde, ist für mich die wichtigste Hilfe bei den wirklich grossen Entscheidungen im Leben. Denn fast alles – anderer Leute Erwartungen, Stolz, Versagensangst – wird im Angesicht des Todes unwichtig, es bleibt nur, was wirklich wichtig ist. Wer bedenkt, dass er sterben wird, fällt nicht der Illusion anheim, er habe etwas zu verlieren. Man ist sowieso nackt. Es gibt keinen Grund, nicht der Stimme des Herzens zu folgen. Vor etwa einem Jahr wurde bei mir Krebs diagnostiziert. Morgens um halb acht wurde der Scan gemacht, der Tumor in der Bauchspeicheldrüse war unübersehbar. Ich wusste nicht einmal, was die Bauchspeicheldrüse ist. Die Ärzte meinten, es sei höchstwahrscheinlich ein unheilbarer Tumor, sie gaben
mir höchstens drei bis sechs Monate. Mein Arzt riet mir, nach Hause zu gehen und alles zu regeln, was im medizinischen Jargon nichts anderes heisst als: Richte dich auf den Tod ein. Es heisst, seinen Kindern in wenigen Monaten all das zu erzählen, wofür man eigentlich geglaubt hatte, noch zehn Jahre Zeit zu haben. Es heisst, alles zu regeln, so dass es für die Familie möglichst leicht ist. Es heisst, allen Lebewohl zu sagen.

Mit dieser Diagnose habe ich den Tag verbracht. Abends hatte ich eine Biopsie. Dabei wird ein Endoskop durch Schlund und Magen bis in den Darm geführt, mit einer Nadel werden der Bauchspeicheldrüse ein paar Tumorzellen entnommen. Ich war betäubt, aber meine Frau berichtete mir, dass die Ärzte weinten, als sie unter dem Mikroskop feststellten, dass es eine sehr seltene, therapierbare Form von Pankreaskrebs war. Ich wurde operiert, heute geht es mir gut.

So nahe war ich dem Tod noch nie gewesen, und ich hoffe, dabei bleibt
es noch ein paar Jahrzehnte. Heute, nachdem ich das überstanden habe, kann ich mit etwas mehr Gewissheit sagen als damals, als der Tod eine nützliche, aber rein intellektuelle Vorstellung war:

Niemand stirbt gern. Selbst diejenigen, die in den Himmel wollen, möchten deswegen nicht sterben. Und doch ist der Tod unser aller Schicksal. Niemand entkommt ihm. Und so soll es auch sein, denn der Tod ist vermutlich die beste Erfindung des Lebens. Er ist der Motor des Wandels. Er räumt mit Altem auf, um Platz zu schaffen für Neues. Heute sind Sie das Neue, aber irgendwann werden Sie die Alten sein und abtreten. Entschuldigen Sie diese drastische Formulierung, aber so ist es nun einmal.

Ihre Zeit ist begrenzt, also vergeuden Sie sie nicht, indem Sie ein fremdbestimmtes Leben führen. Hüten Sie sich vor Dogmen, denn das heisst nichts anderes, als sein Leben an den Ansichten anderer Leute auszurichten. Sehen Sie zu, dass der Lärm fremder Meinungen nicht Ihre innere Stimme übertönt. Und vor allem: Haben Sie den Mut, Ihrem Herzen und Ihrer Intuition zu folgen. Die beiden wissen schon, was Sie wirklich werden wollen. Alles andere ist sekundär.

In meiner Jugend gab es ein bemerkenswertes Buch, es hiess «The Whole Earth Catalog» und war eine der Bibeln für meine Generation. Geschrieben hatte es ein gewisser Stewart Brand, nicht weit von hier, in Menlo Park, und er brachte es mit seiner poetischen Ader zum Leben. Das war in den späten 1960er Jahren, vor Personalcomputer und Desktop Publishing, alles wurde mit Schreibmaschine, Schere und Polaroidkamera gemacht. Es war so etwas wie Google in Taschenbuchform, 35 Jahre vor Google – idealistisch, voller nützlicher Dinge und guter Ideen.

Stewart und sein Team brachten mehrere Auflagen heraus, und als das Buch seinen Weg gemacht hatte, gab es noch eine allerletzte Auflage. Das war Mitte der 1970er Jahre, ich war so alt wie Sie. Auf dem Umschlag der letzten Auflage war hinten eine Foto einer Landstrasse im frühen Morgenlicht, wie man das vielleicht erlebt, wenn man als unternehmungslustiger Tramper unterwegs ist. Darunter standen die Worte: «Bleibt hungrig, bleibt verrückt.» Das war die Abschiedsbotschaft. Bleibt hungrig, bleibt verrückt. Ich habe mir das immer für mich selbst gewünscht. Und heute, da Sie vor einem neuen Lebensabschnitt stehen, ist das mein Wunsch für Sie.

Bleibt hungrig, bleibt verrückt.
Vielen Dank.

Quelle: http://www.apfellike.com/2014/05/auf-den-spuren-von-steve-jobs-folge-3/