Archiv für den Monat August 2012

Ciao Facebook! Facebook Ade!

Facebook Ade

Gastkommentar von Univ.Prof. Dr. Sarah Spiekermann, Head of Institute for Management Information Systems, Vienna University of Economics and Business, 1090 Vienna

Gestern habe ich mich von Facebook abgemeldet. Was für ein super Gefühl! Genau so, wie Hape Kerkeling es in seinem Buchtitel ausdrückt: „Ich bin dann mal weg“. Ich weiß, daß einige meiner prominentesten Postingfreunde mich für verrückt erklären werden. Wie kann man nur so einen günstigen Vertriebskanal für die Eigenmarke aufgeben? Aber ich finde das eigentlich einen ganz normalen Schritt. Facebook ist doch out, oder nicht? Ist der fallende Aktienkurs nicht ein klares Indiz dafür?

Auf jeden Fall ist es so, dass in meinen eigenen Studien mit über 1500 Facebook-Usern in Österreich und Deutschland im letzten Winter 53% der Befragten angaben, schon mal darüber nachgedacht zu haben, ihre Zeit auf Facebook zu reduzieren. 47% haben zugestimmt, dass Facebook sie zunehmend langweilt. Und 72 % sagen sogar, dass wenn Facebook alle ihre Informationen morgen löschen würde, würden sie diesen nicht nachtrauern.

Also wozu länger Zeit dort verlieren? Nur aus Mangel an Alternativen? Was interessiert mich die alte Pizza auf dem Essenstisch eines entfernten Verwandten? Die meisten Leute geben ohnehin auf Facebook nicht das preis, was sie wirklich beschäftigt. Nur rund 20% tun das. Der Rest der Gemeinde sind Mitleser (34%) oder sogar Zyniker (34%)! Und nur 11% glauben daran, dass sich die Leute in Facebook ehrlich so darstellen, wie sie sind.

Channel Overload

Neben dieser recht ernüchternden Faktenlage, die gegen die langfristige Dominanz des sozialen Netzwerks spricht, gibt es aus meiner Sicht noch drei weitere Gründe, warum Facebook den Zenit seiner eigenen Bedeutung überschritten hat (zumindest in der gegenwärtigen Form): Zum einen ist da der „Channel Overload“. „Channel Overload“ bezieht sich auf ein Gefühl der Überforderung, das sich einstellt, wenn das breite Spektrum von digitalen Kanälen Überhand nehmen, die heute zeitgleich und permanent unsere Aufmerksamkeit einfordern.

Irgendwann kippt das Ganze und die Leute steigen bei der einen oder anderen Plattform aus. Zweitens glaube ich, dass sich viele Leute die Haltung der Firma Facebook zum Datenschutz nicht mehr lange gefallen lassen. Wenn beispielsweise die Schufa beginnt, die Kreditwürdigkeit von Leuten auch auf Basis von deren Facebook-Profilen zu bewerten, dann hört jeder Spaß am like-button-Duddeln auf. 72% meiner Befragten gaben übrigens an, dass sie die Weiternutzung ihrer Facebook Informationen am liebsten unterbinden würden. Und schließlich ist da noch dieses wissenschaftlich interessante Phänomen der Besitzpsychologie. Wir finden dieses ganz klar bei unseren untersuchten Facebook-Usern. Ungefähr 30% haben sie ausgebildet.

Wer sie hat, der identifiziert sich stark mit seinem eigenen Profil, empfindet die eigenen Informationen als persönlichen Besitz und fühlt sich auf der Plattform zu Hause. Aber wie bei so vielen Anschaffungen, die man so macht, ist doch eins klar: irgendwann muss mal wieder was Neues her!“
(Sarah Spiekermann)

Ciao Facebook!

„Yesterday I quit Facebook. What a great feeling! It is like Hape Kerkeling’s book title „I’m Off Then“.

Yesterday I quit Facebook. What a great feeling! It is like Hape Kerkeling’s book title „I’m Off Then“. I know that some of my most prominent posting-friends on the platform will call this step crazy foolishness. How can you give up such a cheap sales-channel for your personal brand? But I actually find this step totally natural. I think Facebook is out, or not? The stock exchange may predict this very well already. For sure, my own studies on Facebook with over 1500 Austrian and Germany users last winter showed that 53% have already thought about reducing time on the platform. 47% agreed that they are increasingly bored by the platform. And 72% even said that if Facebook deleted all their data tomorrow they wouldn’t feel sorry. So why lose more time there? Only because there aren’t many alternatives right now? Why waste my time with photos of an old pizza of some acquaintances? Most people don’t tell what they care about anyways. Only 20% do. The rest of the folks on Facebook are just reading along (34%) or are even cynical about what their ‚friends‘ are posting (34%). And only 11% believe that people present themselves on Facebook in the way they really are.

„Channel overload“

Besides these facts that challenge the long-term dominance of this social network there are three other reasons why I believe that Facebook has passed its own best: First there is „channel overload“. I define channel overload as a perception of overload that sets in when the broad spectrum of digital channels that require our attention become rampant. At some point the whole thing collapses and people drop out of one or the other platform. Second, I think that people will get more and more upset with the poor protection of their privacy on Facebook. The German credit-rating agency Schufa has announced, for example, that they want to use Facebook data to add to their understanding of peoples‘ credit-worthiness. If Facebook allows for this kind of activity on the basis of their user data, then users‘ fun will soon drop. And finally there is this interesting phenomenon of psychology of ownership. We clearly find it among some 30% of Facebook users. Those who perceive psychology of ownership identify strongly with their personal profile, perceive their information as personal property and feel at home on the platform. But as with so many acquisitions: At some point one needs a change!“
(Sarah Spiekermann)

mit freundlicher Genehmigung von Sarah Spiekermann, Head of Institute for Management Information Systems, Vienna University of Economics and Business, 1090 Vienna

Origininal derStandard.at, 20.8.2012 publiziert auf http://derstandard.at/1345164561340/Facebook-Ade
Originally derStandard.at, 20.8.2012 published @ http://derstandard.at/1345164560796/Ciao-Facebook

Advertisements

Das Ende von Facebook? Top Investor Peter Thiel steigt aus

Peter Thiel Gründer von Paypal steigt aus Facebook aus.

2004 mit einem Investment von 500.000 Dollar gestartet, sind seine 22.3 Mio. Aktien nunmehr 446 Mio. Dollar wert. Die Aktie verlor seit dem Börsendebut mehr als die Hälfte an Wert.

Ein „Insider“, der beim erstmöglichen Zeitpunkt Kasse macht: Zeichen des drohenden Innovationsrückgangs bei Facebook?

Den Mangel eines eigenen Betriebssystems für mobile Rechner auszugleichen und sich gleich gegen drei potente Gegner zu positionieren (Apple mit IOS, Google mit Android und Microsoft mit Windows Phone) erscheint als wenig gangbare Alternative. Was bleibt?

Ein Kundenstock, der sich weniger häufig einloggt als früher, quasi ein E-mail für die Welt, mit gleichzeitiger Sharing-Möglichkeit von digitalen Daten.

Gartner’s 2012 Hype Cycle for Emerging Technologies

2012 Hype Cycle Special Report Evaluates the Maturity of More Than 1,900 Technologies

„Big data, 3D printing, activity streams, Internet TV, Near Field Communication (NFC) payment, cloud computing and media tablets are some of the fastest-moving technologies identified in Gartner Inc.’s 2012 Hype Cycle for Emerging Technologies.

The Hype Cycle graphic has been used by Gartner since 1995 to highlight the common pattern of overenthusiasm, disillusionment and eventual realism that accompanies each new technology and innovation.

The Hype Cycle for Emerging Technologies report is the longest-running annual Hype Cycle, providing a cross-industry perspective on the technologies and trends that senior executives, CIOs, strategists, innovators, business developers and technology planners should consider in developing emerging-technology portfolios.

Some of the more significant scenarios, and the tipping point technologies, need to mature so that enterprises and governments can deliver new value and experiences to customers and citizens include:

Any Channel, Any Device, Anywhere — Bring Your Own Everything

The technology industry has long talked about scenarios in which any service or function is available on any device, at anytime and anywhere. This scenario is being fueled by the consumerization trend that is making it acceptable for enterprise employees to bring their own personal devices into the work environment. The technologies and trends featured on this Hype Cycle that are part of this scenario include BYOD, hosted virtual desktops, HTML5, the various forms of cloud computing, silicon anode batteries and media tablets. Although all these technologies and trends need to mature for the scenario to become the norm, HTML 5, hosted virtual networks and silicon anode batteries are particularly strong tipping point candidates.

Smarter Things

A world in which things are smart and connected to the Internet has been in the works for more than a decade. Once connected and made smart, things will help people in every facet of their consumer, citizen and employee lives. There are many enabling technologies and trends required to make this scenario a reality. On the 2012 Hype Cycle, Gartner has included autonomous vehicles, mobile robots, Internet of Things, big data, wireless power, complex-event processing, Internet TV, activity streams, machine-to-machine communication services, mesh networks: sensor, home health monitoring and consumer telematics. The technologies and trends that are the tipping points to success include machine-to-machine communication services, mesh networks: sensor, big data, complex-event processing and activity streams.

Big Data and Global Scale Computing at Small Prices

This broad scenario portrays a world in which analytic insight and computing power are nearly infinite and cost-effectively scalable. Once enterprises gain access to these resources, many improved capabilities are possible, such as better understanding customers or better fraud reduction. The enabling technologies and trends on the 2012 Hype Cycle include quantum computing, the various forms of cloud computing, big data, complex-event processing, social analytics, in-memory database management systems, in-memory analytics, text analytics and predictive analytics. The tipping point technologies that will make this scenario accessible to enterprises, governments and consumers include cloud computing, big data and in-memory database management systems.

The Human Way to Interact With Technology

This scenario describes a world in which people interact a lot more naturally with technology. The technologies on the Hype Cycle that make this possible include human augmentation, volumetric and holographic displays, automatic content recognition, natural-language question answering, speech-to-speech translation, big data, gamification, augmented reality, cloud computing, NFC, gesture control, virtual worlds, biometric authentication methods and speech recognition. Many of these technologies have been „emerging“ for multiple years and are starting to become commonplace, however, a few stand out as tipping point technologies including natural-language question answering and NFC.

What Payment Could Really Become

This scenario envisions a cashless world in which every transaction is an electronic one. This will provide enterprises with efficiency and traceability, and consumers with convenience and security. The technologies on the 2012 Hype Cycle that will enable parts of this scenario include NFC payment, mobile over the air (OTA) payment and biometric authentication methods. Related technologies will also impact the payment landscape, albeit more indirectly. These include the Internet of Things, mobile application stores and automatic content recognition. The tipping point will be surpassed when NFC payment and mobile OTA payment technologies mature.

The Voice of the Customer Is on File

Humans are social by nature, which drives a need to share — often publicly. This creates a future in which the „voice of customers“ is stored somewhere in the cloud and can be accessed and analyzed to provide better insight into them. The 2012 Hype Cycle features the following enabling technologies and trends: automatic content recognition, crowdsourcing, big data, social analytics, activity streams, cloud computing, audio mining/speech analytics and text analytics. Gartner believes that the tipping point technologies are privacy backlash and big data.

3D Print It at Home

In this scenario, 3D printing allows consumers to print physical objects, such as toys or housewares, at home, just as they print digital photos today. Combined with 3D scanning, it may be possible to scan certain objects with a smartphone and print a near-duplicate. Analysts predict that 3D printing will take more than five years to mature beyond the niche market.“

Quelle: http://www.gartner.com/it/page.jsp?id=2124315

Voice-over-LTE am Samsung Galaxy S3

„Über den offiziellen Unternehmensblog Samsung Tomorrow http://global.samsungtomorrow.com hat der Elektronikkonzern den Start von Voice over LTE (VoLTE) mit dem Galaxy S3 LTE bekannt gegeben. Damit kann das Modell nicht nur für Datenübertragungen, sondern auch für einfache Telefongespräche die vierte Mobilfunk-Generation nutzen. Praktisch zeitgleich hat in Südkorea freilich auch LG mit dem Optimus LTE2 ein VoLTE-fähiges Modell vorgestellt. Damit startet das Rennen um die neue Service-Generation.

LTE-Update

VoLTE nutzt einen IP-Paket-basierten Dienst sowohl für Sprach- als auch Datenübertragungen und ist damit praktisch ein Technologie-Update. Denn die Regel bei LTE-Netzen ist im Moment noch das sogenannte Circuit-Switched Fallback (CSFB), bei dem Daten via 4G übertragen werden, für Gespräche aber noch das 3G- oder gar 2G-Netz zum Einsatz kommt. Dem gegenüber bietet VoLTE laut Samsung eine Reihe von Vorteilen.

Ein Beispiel sind neue Multimedia-Services wie beispielsweise der nahtlose Übergang von Sprach- zu Videotelefonie. Dank HD-Audio-Codec soll außerdem die Sprachqualität vergleichbar mit einem Gespräch von Angesicht zu Angesicht sein. Im Gegensatz zu herkömmlichem mobilen VoIP ist bei VoLTE auch keine eigene App für Telefondienste nötig. Damit freilich Kunden VoLTE tatsächlich nutzen können, muss die Technologie auch vom Netzwerkbetreiber unterstützt werden.

Erste Betreiber

Dass Samsung gerade jetzt ein VoLTE-Smartphone vorstellt, ist kein Zufall, denn die ersten Betreiber starten jetzt ihre VoLTE-Dienste. Die südkoreanische SK Telecom http://www.sktelecom.com wird diese zunächst speziell Kunden mit Galaxy S3 LTE anbieten. In Südkorea hat auch LG Uplus http://www.uplus.co.kr/com/main/pemain/PeMain.hpi den VoLTE-Start angekündigt, klarerweise mit dem LG-Smartphone. Dritter im Vorreiter-Bunde ist mit MetroPCS Communications ein kleinerer US-Mobilfunker, der ebenfalls diese Woche einen Start des Dienstes mit passendem LG-Gerät verlautbart hat.

Samsung zufolge soll das Galaxy S3 LTE mit VoLTE-Unterstützung in weiterer Folge in LTE-Märkten weltweit angeboten werden. Konkrete Pläne für die DACH-Region liegen allerdings noch nicht vor, heißt es auf Nachfrage von pressetext. Das hängt damit zusammen, dass der LTE-Ausbau hierzulande noch nicht so weit fortgeschritten ist wie in Südkorea, wo SK Telecom nach eigenen Angaben bereits 99 Prozent der Bevölkerung mit der 4G-Technologie erreicht.“

Artikel als Originalzitat von: http://www.pressetext.com/news/20120809015

Displays mit taktilem Feedback – Elektroaktive Polymere (EAPs) machen es möglich

Elektroaktive Polymere (EAPs)

„Tactus Technology is the developer of a new tactile user interface for touch-screen devices. Tactus provides a new dimension of user interface with a fundamentally unique solution: application-controlled, completely transparent physical buttons that rise up from the touch-screen surface on demand. With the buttons enabled, users can push and type or rest their fingers as they would with any physical button or keyboard. When the buttons are disabled, they recede into the screen, becoming invisible and leaving a smooth, seamless flat touch-screen with maximum viewing area.“

„Elektroaktive Polymere sind weich, dehnbar und sie können elektrische Signale in mechanische wandeln – oder umgekehrt. Die Forscher unterschieden zwei Hauptklassen: ionische (feuchte) und elektrische EAPs.

-Zu den ionischen oder feuchten EAPs zählen Hydro-Gele, leitfähige Polymere oder auch ionische Polymer-Metall-Komposite. Sie enthalten wässrige Elektrolyte, die für den Betrieb zuverlässig gekapselt werden müssen. Die Dehnung bei Anlegen elektrischer Spannung funktioniert – wie es der Name schon sagt – per Ionentransport. Vorteil gegenüber elektrischen EAP: Niedrigere Steuerspannungen, höhere übertragene Drücke (> 100 MPa), dafür aber deutlich geringere Dehnungen und erhöhter Fertigungsaufwand.

-Bei elektrischen EAPs dehnt sich der Polymer durch elektrostatische Effekte. Dafür wird elektrische Spannung angelegt, unter der sich Elektroden und Elastomer verformen. Hier sind deutlich höhere Spannungen von einigen 100 V bis zu einigen kV vonnöten und die übertragenen Drücke sind mit einigen 10 MPa geringer. Dafür muss nicht gekapselt werden und sie dehnen sich unter Spannung um das Doppelte bis Dreifache ihres Ausgangszustandes.“

Quelle:
http://www.vdi-nachrichten.com/artikel/E-Muskeln-statt-E-Motoren/57331/1
http://www.tactustechnology.com/technology.html